Wie kann man mit STRUKTIES arbeiten?

 

Anfangspositionierung

Der Klient/die Klientin positioniert die STRUKTIES auf einem definierten Feld (z.B. Teppich) im Raum. Größe und Form können frei gewählt werden. Dies gibt Aufschluss über die Selbsteinschätzung und die Einschätzung der weiteren repräsentierten Personen (z.B. groß, klein, rund, eckig). Distanzen und Blickrichtungen werden deutlich und ermöglichen so einen raschen Einblick in die Problemsituation. (Hier kann bei einer Supervision z.B. eine erste Reflektion des Ist-Zustands erfolgen).

 

Prozessarbeit

Unser Körper ist eine geniale Antenne. Der Klient/die Klientin stellt sich nun über die einzelnen Elemente und fühlt sich so in die jeweilige Position ein. Wie bei der Gruppenaufstellung, erfährt er/sie so mit Körper, Sinnen und allen Emotionen diesen Platz.

 
     

Aufgenommene Veränderungsimpulse und Neupositionierungen sind dann Schritte auf eine Lösung hin. Rückgaberituale und Würdigungen können vollzogen werden.

Was ist das Besondere an der Arbeit mit STRUKTIES?